In seinem neuen Blog „Hotel Corona“ schildert der Grimme Online Award nominierte Journalist Hammed Khamis aus Berlin die Folgen der weltweiten Pandemie auf eine unfreiwillige Kommune aus Aussteigern und Aufsteigern, aus Glücksrittern und Sucht-Abhängigen, aus Nerds und Banditen im Herzen von Berlin.

Als die Eagles vor genau 45 Jahren ihren berühmten Song „Hotel California“ veröffentlichten, wurde dieser sofort zum Hit. In der ersten Strophe ihres vieldeutigen Abgesangs auf den American Dream heißt es:  

There were voices down the corridor,
I thought I heard them say…
Welcome to the Hotel California
Any time of year
You can find it here

Als Hammed zu Beginn der Corona-Pandemie durch einen Zufall in einem der schrägsten Hotels Berlins eincheckt, ahnt er nicht, dass er bald ganz ähnliche Erfahrungen wie der Held des Eagles-Ohrwurms machen würde…

How they dance in the courtyard, sweet summer sweat.
Some dance to remember, some dance to forget

Die Begegnungen, die Hammed in seiner neuen Bleibe macht, ziehen ihn schon bald in ihren Bann. So beschließt er zu bleiben und seine Arbeitspausen dazu zu nutzen, tiefer in die Geheimnisse seiner ungewöhnlichen Mitbewohner*innen einzutauchen.

“Relax”, said the night man,
“We are programmed to receive.
You can check-out any time you like,
But you can never leave!”

Viel Spaß mit diesem Logbuch einer außergewöhnlichen Zeit, die wohl keiner von uns so schnell wieder vergessen wird – auch wenn er sie nicht ganz so unterhaltsam zugebracht hat wie Hammed Khamis in seinem „Hotel Corona“:

Teil 1: Absturz in Berlin
Teil 2: Die Handesser-Zwillinge
Teil 3: Kampfsport und Kuhfladen
Teil 4: Die Grovers und Ivan, der Bauarbeiter
Teil 5: Von Hexen und anderen Engeln
Teil 6: Durchgeknallt oder der Incel am Ende des Flurs

 

Hotel Corona | seinsart

 

Bilder: Hammed Khamis