Ich hatte das Gefühl, einen Sturm zu durchqueren, eingegraben in meine Wohnung, zurückgezogen. Ich lebe im Herzen des XI. Arrondissements, trinke meinen Kaffee auf den selben Terrassen, die von den Terroristen durchsiebt worden sind, und steige häufig in die Metro neben dem Bataclan… Und neulich Nacht habe ich unglaubliches Glück gehabt, nicht mein Leben zu verlieren. Noch einen mir Nahestehenden.

Was also, in aller Bescheidenheit, sagen? … Außer dass man nach dem Schrecken spürt, wie sich die Niedergeschlagenheit langsam legt. Und dass wir versuchen, damit klarzukommen. Dass wir weiterhin die Metro nehmen, um uns nicht von ihrem grausigen Projekt vergiften zu lassen. Ich kann mir nicht mal im Ansatz vorstellen, wie sich die Menschen fühlen müssen, die unmittelbar von dieser Ungerechtigkeit betroffen sind. Obwohl das ja eigentlich meine Arbeit ist – als Schauspieler…

In Frankreich haben wir an diesem Freitag den 13. den „Tag der Nettigkeit“ gefeiert… und nicht einen Tag des Aberglaubens. Noch in der gleichen Nacht hat die Ironie des Schicksals ihr Recht eingefordert. Was also sagen außer dass man sich hilflos fühlt mit Blick auf die Psychosen und die Verwirrung durch all die Fragen, die auf einen einströmen, am nächsten Tag…

Hat der Laizismus seinen Preis? Wo verlaufen seine Schutzmauern? Auf der Terrasse des „Carillon“, des „La belle équipe“ oder an anderen Orten, die in das Erbe der Außenpolitik meines Landes und seine Zweideutigkeiten verwickelt sind? Sind diese Waffen „made in France“? Dieses Frankreich, das auch mit jenen verbündet ist, die den Terrorismus finanzieren? Mit welchen politischen Bündnisse ist er zu bekämpfen? Sind Pazifismus und Protektionismus miteinander vereinbar? Und was hat das europäische Projekt mit all dem zu tun? Schließlich: Was ist unsere Verantwortung? Und was kann unser Engagement bewirken?

Während sich jeder als Philosoph, Politiker, Soziologe oder Journalist hinter seinem Bildschirm versucht, … befragen mich die sozialen Netzwerke. Auf welchem Feld soll ich mich engagieren? Wir dürfen nicht vergessen, Position zu beziehen und eine Wahl zu treffen. Ohne Zweifel ist unsere Nachbarschaft ein Beispiel für eine Generation frei vom Gewicht der Religionen, verliebt in Toleranz, voller Respekt für die Identität und die Freiheit des Einzelnen…. die perfekten Geiseln und Opfer einer medialen Propaganda, erforderlich für die Hegemonie eines terroristischen Regimes.

„Meine“ Generation, die letzte der französischen Babyboomer, die den Krieg noch nicht erlebt hat… „Krieg“, dieses Wort, das seit Freitagabend in einer Endlosschleife über unsere Bildschirme schwappt, aus den Mündern der Politiker, in die Köpfe der Bürger… (In diesem Moment frage ich mich, ob es noch ein bisschen Platz für Unbekümmertheit gibt in diesem Text. Und in Paris.)

Nach Worten zu greifen… wie man Pflaster setzt. Um zum Wesentlichen zurückzukommen. Dichter lesen? Ohne Zweifel. Und hier einfach Zeugnis ablegen über all die Fragen, während so viele Krankenwagen über unsere Kopf hinweg fahren. Aber… An diesem Sonntag war die Sonne wieder unter uns! Wärmte ein wenig unsere Herzen, jagte die vergifteten Partikel durch die Straßen und himmelwärts. Und dann? ¡No pasarán! steht bei Abdel, einem Händler aus unserer Nachbarschaft, geschrieben. Sie werden nicht durchkommen!*

seinsart | Stimme aus Paris: ¡No pasarán!seinsart | Stimme aus Paris: ¡No pasarán!

 

 

 

 

 

 

 

 

* Ein ikonisch gewordener Ausspruch der spanischen Revolutionärin und Kommunistin Dolores Ibárruri (1895-1989).


Französische Originalversion / Version originale française:

J’ai le sentiment de traverser la tempête un peu en retrait, terré dans mon appartement. J’habite au coeur du XI ème arrondissement, boit sur les mêmes terrasses de café qu’ont criblé les terroristes, et prends fréquemment mon métro au pied du Bataclan… Et j’ai eu l’immense chance de ne pas avoir perdu ma vie ce soir là. Ni celles de mes proches.

Alors, humblement, que dire ? … Sinon qu’après l’effroi, on sent l’accablement se déposer lentement. Infuser. Et que nous tentons de faire avec. De continuer à prendre le métro, et de ne pas se laisser gangréner par leur terrible projet. Je n’arrive même pas à projeter le déchirement de ceux qui sont directement touchés par tant d’injustice… C’est pourtant un peu mon métier, je suis comédien.

En France, nous célébrions „la journée de la Gentillesse“ ce vendredi13… et non celle de la superstition. La nuit venue, l’ironie du sort aura reprit ses droits. Alors que dire de plus sinon que l’on se sent tout simplement démuni face à la psychose et face à la confusion des questions qui vous frappent, au lendemain…

La laïcité a-t-elle un prix ? Quels sont ses remparts ? A la terrasse du « Carillon », de « La belle équipe » ou d’ailleurs, qu’implique l’héritage de la politique étrangère de mon pays et ses ambiguïtés ? Ces armes sont elles fabriquées en France ? Cette France est-elle aussi partenaire de ceux qui financent le terrorisme ? Quelles alliances politiques pour le combattre ? Pacifisme et protectionnisme sont ils compatibles ? Et le Projet européen dans tout cela ?  … Enfin, quelle est notre part de responsabilité ? Notre capacité d’engagement ?

Tandis que chacun s’improvise philosophe, politique, sociologue ou journaliste derrière son écran… les réseaux sociaux m’interrogent. Quelle est mon juste champs d’intervention ? Il ne faudra pas oublier de prendre position et de faire des choix. Sans doute notre quartier est représentatif d’une génération libérée du poids des religions, éprise de tolérance, respectueuse des identités et des libertés de chacun… otages et victimes parfaits d’une propagande médiatique essentielle à l’hégémonie de ce régime terroriste.

« Ma » génération, la dernière du baby boom français, qui n’a pas encore connu la Guerre… La „guerre“, ce mot qui passe en boucle sur nos écrans depuis vendredi soir, dans la bouche de chaque politique, et dans les têtes de chaque concitoyens… ( A l’instant, je me demande s’il y a encore une petite place pour l’insouciance dans ce texte ? Et dans Paris… ?)

Bref, tenter de mettre des mots… comme on mets des pansements. Et revenir à l’essentiel. Lire les poètes ? Sans doute. Et témoigner simplement ici, de questions, tandis qu’autant d’ambulances envahissent les crânes. Mais … ce dimanche, le soleil est des nôtres ! Réchauffant un peu les coeurs, chassant les particules toxiques dans le ciel et dans les rues… jusqu’à quand ? „No pasaran », affichait Abdel, un voisin commercant.

 

Bild: juarkord (Madrid), Stéphane Fach (Paris), Guillermo Gusils Leon (Porträt)

Written by Stéphane Facco

Stéphane Facco ist Komödiant, Regisseur und Gründer des Schauspielerkollektivs Drao. Er spielte in zahlreichen Inszenierungen, regelmäßig am Théâtre des Bouffes du nord. Aktuell ist er mit dem Stück "Monsieur de Pourceaugnac" unter der Regie von Clément Hervieu-Léger auf Europa-Tournee.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>