nominiert_2016_grossBRAKING NEWS | The blog „Into Calais Jungle“ is nominated for the Grimme Online Award 2016. Please help us to get the Audience Award: Click on the logo on the left and vote by pressing „Stimme abgeben“ for „In den Dschungel von Calais“!


Für die deutsche Version dieses Blogs klicken Sie bitte hier oder auf die Flagge links.

The refugee crisis in Europe continues unceasingly. For the readers of seinsart magazine, the author and journalist Hammed Khamis travelled to Calais in order to get an idea about the personal destinies behind the statistics.

Follow his moving journey to the place, which will perhaps one day stand for the end of European humanism – or for a turn that brought back the human face of the EU policy.


Hammeds experiences in chronological order:

1

Day 1: Into Calais Jungle | The deciding moment for my journey today to the autonomous Camp in Calais is the day when, together with a friend of mine, I pick up around 40 refugees living on the street. They don’t have anywhere to stay. Many of them have been sleeping on the streets for a couple of nights. I know this situation from my own experience. And that’s why I would not wish that on anybody in this world. Least of all those who had to escape a war. In these people’s stories, every sentence hides the devil…


2

Day 2: Niroz | Today is Wednesday. I am in Essen by now. I am about to meet the songstress here. She has travelled from Stuttgart in order to accompany me to the Calais Camp. My nephew and his work colleague, who put me up for the night, have gone to work or Uni. So I decide to go for a little walk. When I come across an internet café I decide to continue my research about the Camp. So that I have more ways to engage with the people in Calais tomorrow…


3

Day 3: Friends & Freeloaders | For some reason my car breaks down. I don’t even know why. But luckily, it happens in Essen and not on the way to Calais. And then, the guy from Western Union who is supposed to hand over the money transfer for the rice I am to distribute to the refugees in Calais doesn’t want to give it to me because my name is spelled wrong. This journey seems jinxed. And the songstress who is supposed to take me with her in her car has had her mobile off for three hours… 


4

Day 4: Jaspering | After 5 kilometres of walking I have already seen almost all the promenade in Calais – including its new citizens, the refugees. It’s around 2pm now. My shoulders are aching from carrying my backpack. My arm feels like it’s about 6ft longer from pulling my suitcase along. And I am sweating all over…


5

Day 5: On the Run | With my head lowered I walk on with the lads, trying to gather my thoughts. Eli is a really good human being. I have watched him pray. He knelt down just the same as Muslims do. And thus showed me something I will be able to use in future when discussing religious differences: there is no difference. It’s the human being who counts. Thank you, Eli…


6

Day 6: I am not animal | It is about half ten and I am sitting in one of the small bakeries on the seafront. I have agreed to meet the guys from Hamburg here at 11. They will arrive shortly and pick me up in their car. When the dark VW estate arrives outside the bakery, I suddenly am not as much in a rush as I was a few hours ago…


7

Day 7: Kinder des Dschungels | „I am not animal! I am not animal!“ Die Worte der eritreischen Demonstrantin gestern auf der Autobahn gehen mir bis heute früh nicht aus dem Kopf. Selbst beim Frühstück beeinflussen diese Erlebnisse meine Gedanken.
 Natürlich ist diese Frau kein Tier. Doch die Lage und die Handhabung der Menschen dort im Camp lässt ihre Aussage schnell einen Sinn bekommen…


8

Day 8: Ein Kreuz steht in Flammen | In einem Imbiss in der Calaiser Innenstadt sitzen wir nun und essen Kebab-Sandwiches. Dort bemerke ich immer wieder vorbeikommende Gruppen von Flüchtlingen. Alle gehen in eine Richtung. Zum Zug. Zum Tod. Zur Freiheit. Zu einem neuen Leben…


9

Day 9: Atem, der das Leben nimmt | Morgens beim Frühstück im Hostel fällt mir auf, dass es im Buffet nur Süßkram gibt, nicht einmal Käse. Warum ist mir das vorher nicht aufgefallen? Als ich mich hinsetze, mustert mich eine Gruppe Franzosen. Warum schauen sie so? Denken sie auch, dass ich ein Flüchtling bin? Oder sehen sie mir bloß an, dass ich seit einer Woche nicht mehr schlafen kann? Meine Nerven liegen blank. Ich gebe mein Tablett ab und gehe aus dem Hotel in Richtung Dschungel…


10

Day 10: Mit Tarzan in den Dschungel | In meinem Hostelzimmer ist noch ein Bett frei. Die letzten Tage hatte ich Glück. Die Hotelleitung hätte mir einen Zimmernachbarn aufs Auge drücken können. Haben sie aber nicht. Bis heute. 
Irgendwer liegt da jetzt in dem Bett neben meinem. Hoffentlich hat er mir nichts von meinen Sachen geklaut. Die Person ist sehr dünn und hellhäutig. Und ich glaube, sie hat lange Haare. 
Hätte auch ein Mädchen sein können, das da neben mir liegt. Aber ich glaube, in diesem Hostel trennen sie die Zimmer nach Geschlechtern…


11

Day 11: Abschied nehmen | Im Hostel geh ich direkt unter die Dusche. Während ich mich wasche, sehe ich, wie der ganze Schmutz meinen Körper entlang in den Abfluss fließt. Heute reicht mir das nicht. Ich seife mich noch einmal ein, spüle mich erneut. Noch immer kommt es mir so vor, als sei ich dreckig. Was habe ich heute an mir, das ich gar nicht abwaschen kann?


seinsart | Tag 12: Der Friedhof (Epilog)

Day 12: Der Friedhof (Epilog) | Der Friedhof von Calais liegt nicht weit weg vom Zentrum der Stadt. Wir erreichen ihn schnell und problemlos. Dort angekommen trenne ich mich ein wenig von der restlichen Gruppe. Die Leute vom Friedhof sollen nicht denken, dass wir Journalisten sind und uns deswegen des Platzes verweisen. Außerdem weiß ich, dass ich gleich Gräber von Menschen sehen werde, die auf dem Zug und in einem LKW ihr Leben lassen mussten…


All episodes at a glance:
Day 1: Into Calais Jungle
Day 2: Niroz
Day 3: Friends & Freeloaders
Day 4: Jaspering
Day 5: On the Run
Day 6: I am not animal
Day 7: Kinder des Dschungels
Day 8: Ein Kreuz steht in Flammen
Day 9: Atem, der das Leben nimmt
Day 10: Mit Tarzan in den Dschungel
Day 11: Abschied nehmen
Day 12: Der Friedhof (Epilog)

If you would like to contact Hammed, write to him:
redaktion@seinsart-magazin.de.


seinsart everywhere – follow us at every step on the following channels:

seinsart @ facebook

seinsart @ youtube

seinsart @ twitter

seinsart @ instagram

 

 

Photos: Hammed Khamis

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>