Anfang Sommer sollten wir unseren Gedanken gesundes Futter geben. Zum Beispiel so: „Jeder Tag ist ein kleines Leben. Jedes Erwachen und Aufstehen eine kleine Geburt. Jeder frische Morgen eine kleine Jugend und jedes Zubettgehen und Einschlafen ein kleiner Tod.“

Auch Höflichkeit steht uns gut im Jahr 2017. Sie ist zwar wie ein Luftkissen, es mag nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens. Manchmal fragen wir uns doch alle: Wie viele Abgründe hält die Wirklichkeit noch für uns bereit? Und anstatt in seiner schlichten Hirnlandschaft vor sich in Gewohnheiten hinzudümpeln, gar zu resignieren, hilft immer ein Placebo. Sie wissen ja, das ist positive Selbstsuggestion, also das, was Sie bestimmen können, was sich in Ihrem Kopf abspielen soll. Sie besetzen selbst das Ensemble Ihrer Gedanken. Sie selbst dirigieren und führen Regie in Ihrem eigenen Gehirn-Orchester. Sie machen Ihre Kompositionen und Ihre Stücke für den Rest Ihres Lebens und humpeln nicht nur dem Zeitgeist hinterher.

Sie selbst dirigieren und führen Regie in Ihrem eigenen Gehirn-Orchester.

2017 zu Beginn des Sommers denken wir mal weniger an unsere Renten und Versicherungen. Gehen Sie raus vor die Tür und hauen Sie Ihrer Angst ganz einfach mal in die Fresse. Sie können es dann so machen wie ich: Ich bin immer an die Grenze gegangen. Ich will das Risiko eingehen, mir den Kopf an der Decke meines Talentes zu stoßen. Ich will nicht scheitern. Aber ich will das Scheitern jedes Mal riskieren. Sie verstehen mich… Da die meisten Leute, die mit Ihnen sprechen, immer nur im Interesse ihrer Selbsterhöhung reden und reden, hören sie zu Beginn des Sommers 2017 einfach nur noch wenigen zu. Begehen Sie Ihre eigenen positiven Gedanken. Hohe Erwartungen und hohe Ansprüche sind sinnentleerte Glücksvorstellungen.

Also weniger erzwingen, weniger kontrollieren, weniger geliebt werden wollen, stattdessen mit den 2017-Placebogedanken das große Programm der fröhlichen Gelassenheit einläuten. Oder wollen Sie weiter in Ihrem Alltag wie Robert de Niro in dem Film „Taxidriver“ vor dem Spiegel stehen und sich selbst anschreien: „Redest du mit mir? Was für eine zynischer und verbitterter Typ lacht mich da vom Spiegel aus an? Liebt mich denn keiner? Sieht denn keiner, dass es mich gibt? Wenn ich keine Anerkennung bekomme, ändere ich meine  Strategie und besorge mir 400 Kugeln für meine Smith and Wesson. Ich werde danach trachten, Hass und Verachtung zu erzeugen.“

Ich will das Risiko eingehen, mir den Kopf an der Decke meines Talentes zu stoßen.

Also: Ob Sie sich nun 2017 der Homöopathie, der Psychotherapie, der Schulmedizin, Ihrer Kündigung oder Ihrer Scheidung hingeben, lassen Sie den Placeboeffekt der guten Gedanken immer wacker mitlaufen. Schenken Sie sich einfach gute Gedanken. Denken Sie sich mit Ihren Gedanken einfach mal zufrieden. Auch wenn es keinen Oscar, keinen Nobelpreis mehr gibt: Sie hätten in der Lebenslotterie noch ein weit schlechteres Los ziehen können.

Wenn es nun in Ihrem Inneren läutet, die Glocken oder das Telefon, gehen Sie ran. Es sind Ihre guten Gedanken, mit denen Sie sich immer reparieren können. Gute Gedanken bedeuten einen guten Tag, eine geglückte Temperatur. Diese Art der Reparatur wird Sie immer stärken. Egal wo auch immer Sie sich aufhalten. Und sagen Sie ruhig dem unangenehmen Teil Ihrer Umwelt: „Bitte, beschmutzt mit euren Gedanken nicht meine Person.“
 Denken Sie sich mit Ihren Gedanken einfach mal zufrieden.

Ich weiß natürlich auch: Wenn man älter wird, fällt einem auf, wie viel man falsch gemacht hat, man sieht nur noch die vielen Fehler. Man mag sich selbst immer weniger. Man zweifelt an sich, der Welt, an allem. Bei solchen dunklen Wolken im Kopf mein Rat zu Beginn des Sommers 2017: Entscheiden Sie sich für eine italienische Traurigkeit und nicht für eine robuste deutsche Depression. Es wird Ihnen dann schon langsam besser gehen.

Denn Sie wissen ja: Geld allein macht nicht glücklich, es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke und.. und… und… dazu.

 

Bild: suju (Titel); aytuguluturk (Mann)

 

Mehr Glück gibt es hier:

Immer mit der Ruhe!  | Vom Ausstieg aus dem Hamsterrad der Ich-Darsteller


Die Kunst, das Glück in Ruhe zu lassen  |  „Choose to be optimistic. It feels better.“

Written by Gerald Uhlig-Romero

Gerald Uhlig-Romero studierte am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel und Regie. Er arbeitete u. a. als Co-Intendant an der Freien Volksbühne Berlin. Der passionierte Autor und Maler gründete das legendäre Café Einstein Unter den Linden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>