Wenn Liebe etwas mit dem Wunsch nach Ewigkeit und der Angst vor Verlust zu tun hat, dann erklärt sich vielleicht, warum ein verunglückter Held so viel Kraft besitzt, uns noch Jahre nach seinem Tod in unseren Herzen und Köpfen zu bewegen. John Lennon wäre diesen Herbst 76 Jahre alt geworden; stattdessen jährt sich am 8. Dezember sein 36. Todestag.

Lange vor diesem nicht nur für Beatles-Fans tragischen Verlust spielt dieses eindrucksvolle Lennon-Biopic der Regie-Debütantin Sam Taylor-Wood („50 Shades of Grey“) aus dem Jahre 2009. Sensibel und mit außergewöhnlich guten Darstellern besetzt skizziert „Nowhere Boy“ die tragischen emotionalen Verstrickungen zwischen dem jungen John (Aaron Taylor-Johnson, heute Ehemann der Regisseurin), seiner Tante Mimi (Kristin Scott Thomas) und der lange verschwundenen Mutter Julia (Anne-Marie Duff), die der Ausnahmemusiker mit Hilfe seines Talents später in Meilensteine der Rockgeschichte umwandeln wird.

Dass eine schwierige Kindheit also nicht unbedingt in einer verkrachten Existenz enden muss, beweist dieser Film ebenso mühelos wie die Tatsache, dass der Beatle lange vor Yoko Ono vor allem durch sein Verhältnis zu Frauen geprägt wurde. Aaron Taylor-Johnson gebührt das Lob, den jungen Lennon in Mimik, Haltung und Stimmlage so überzeugend zu verkörpern, dass man nach dem Verlassen des Kinos meint, selbst Augenzeuge der schicksalshaften Jahre von Johns Wiederbegegnung mit der Mutter bis zu seinen ersten Erfolgen in Hamburg gewesen zu sein. Matt Greenhalghs runder Dramaturgie ist es außerdem zu verdanken, dass man nie dem von so vielen Star-Biographien her bekannten Gefühl erliegt, Zeuge einer Verfilmung bekannter Schwarzweißfotos zu werden.

Dass dieses mehrfach preisgekrönte Werk gleich zu Beginn der Lennon‘schen Karriere schon wieder zu Ende ist, tut der Wirkung des Films übrigens keinen Abbruch; vielleicht, weil er damit unbewusst einer alten Lebensweisheit folgt: Hör auf, wenn es am Schönsten ist.

„Nowhere Boy“ läuft morgen, am 14. November um 23:45 – 01:15  auf One.

Details zum Film:

Nowhere Boy (Homepage mit Trailer)
Regie: Sam Taylor-Wood; Kamera: Seamus McGarvey
mit Aaron Taylor-Johnson, Kristin Scott Thomas, Anne-Marie Duff
Drama – England 2009
97 Min. – Verleih: Senator

 

Bild: www.liamdaniel.co.uk

 

Ähnliche Artikel:

Die 10 besten Filme der Berlinale 2016 | seinsart

Die 10 besten Filme der Berlinale 2016  |  Politische Dokumentarfilme & Psychodramen


seinsart | seinsart guckt in die Röhre

seinsart schaut in die Röhre  |  Filmtipps von US-Komödie bis französisches Drama

Written by Nicolas Flessa

Nicolas Flessa studierte Ägyptologe und Religionswissenschaft. Der Chefredakteur von seinsart drehte Spiel- und Dokumentarfilme und arbeitet heute als freischaffender Autor und Journalist in Berlin.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>